Der Landwirt

Der Landwirt

„Ich will Landwirt werden. Wie mein Opa. Oder halt Fußballstar!“, habe ich als kleines Kind verkündet. Die Fußballkarriere habe ich dann heute mal auf den Alte Herren Sport einmal in der Woche verlegt und konzentriere mich stattdessen auf unsere Kühe.

Wenn man von Klein auf einem Bauernhof lebt, die täglichen Arbeiten im Stall, den Kontakt zu den Tieren und die Bestellung der Ackerflächen zum Alltag gehören, dann ist die Arbeit kein normaler „Job“, sondern mehr eine Berufung. Das, was für einen selbst dazugehört, was man kennt, das will man nicht abgeben oder gar aufgeben.

Als Heranwachsender war es für mich normal, meine Großeltern und Eltern auf unserem Betrieb zu unterstützen. Meine Kumpels wussten, dass wenn sie zum Spielen oder später zum Biertrinken vorbeikamen, dass mein Opa immer einen Job für sie hatte. „Wenn du schonmal da bist, bring mal eben die Schubkarre zum Misthaufen!“

Warum unbedingt Kühe, fragte mich meine Frau letztens beim Mittagessen. Ich finde es höchstinteressant, ein Tier über mehrere Jahre heranwachsen zu sehen. Man baut im Laufe der Jahre eine Bindung zu jeder einzelnen Kuh auf, was auch der Grund dafür ist, dass alle 200 einen eigenen Namen hat. Auch das Tier selbst merkt, wen es vor sich stehen hat, und reagiert entsprechend.

Durch unsere eigene Jungviehnachzucht arbeite ich häufig von der Geburt, bei der ich manchmal auch  unterstützend tätig bin, bis zur Reifung zur Kuh täglich mit den jeweiligen Tieren. So lernt man auch den Charakter der einzelnen Tiere kennen und weiß schnell, wer „die Zicke“, „Die Ruhige“ oder „die Cholerische“ ist. Genau wie wir lässt sich noch längst nicht jedes Tier gleich schnell von einer Sache überzeugen und benötigt entsprechendes Training bzw. Unterstützung.

Ich verstehe meine Arbeit als Herdenmanagement im Stall und im Büro. Dabei arbeite ich eng mit verschiedenen Futtermittelexperten und dem Tierarzt zusammen, besuche regelmäßig Fortbildungen und informiere mich über neue Angebote. Es geht mir kurz zusammengefasst darum, für jedes einzelne Tier, egal ob Kälbchen, Rind oder Kuh, die optimalen Bedingungen zu schaffen. Die beste Futtermittelration, hygienische Bedingungen, regelmäßige Klauenpflege, optimale körperliche Versorgung, vor allem bei Erkrankung und nach der Kalbung…

 Im Frühjahr und Sommer genießen unsere Rinder und teilweise auch unsere Kühe das Leben auf verschiedenen Weideflächen rund um unser Haus und im Dorf. Schaut euch doch gern mal die Fotos in unserer Galerie an. Hier bekommt man einen Einblick in das Leben unserer Kühe.

In Ihrem Supermarkt

Unsere Milch ist ab Februar 2020 in Ihrem Supermarkt verfügbar.